Öha, da schau her, der Gerhard Polt, der wird 80 Jahre alt! Da isser scho 7 Jahr älter als FJS! Wir gratulieren und erinnern in diesem Zuge an die Polt-Bücher, die kongenial von Volker Kriegel illustriert worden sind. Derzeit ist nur noch „Öha!“ lieferbar, aber alle anderen Bücher lassen sich mühelos antiquarisch aufstöbern.

Heute vor 50 Jahren endeten die viertägigen Aufnahmesessions für „Inside: Missing Link“, dem dritten Solo-Album von Volker Kriegel, der zu dieser Zeit noch Mitglied im Dave Pike Set war. Das abwechslungsreiche Doppel-Album glänzt durch eine fulminante Besetzung, die deutsche und britische Musiker zusammen brachte: Albert Mangelsdorff, Alan Skidmore, Heinz Sauer, John Taylor, Eberhard Weber, John Marshall, Peter Baumeister und Cees See. Das Album ist sicher ein Meilenstein in Kriegels Diskographie und war künstlerisch wie kommerziell sehr erfolgreich: „Mit ,Missing Link‘ hatte ich Glück, das hat sich sehr gut verkauft“, erinnerte sich Kriegel später im Interview mit Lothar Trampert: „Im ersten Jahr waren das, glaube ich 7000 – und das war sensationell für eine solche Musik, und es war ein Doppelalbum. Im Laufe der Jahre wurden davon dann knapp über 20.000 verkauft.“
Leider war es nicht möglich, mit einer solch großen Besetzung zu touren, aber ein Teil davon trat als „Kriegel, Pike & Friends“ bereits am 25. März 1972 beim 13. Deutschen Jazzfestival in Frankfurt auf, und im Oktober 1972 spielten Kriegel, Mangelsdorff, Skidmore, Weber und Baumeister zusammen mit Kristian Schultze am E-Piano Stücke des Albums live in Stuttgart-Untertürkheim. Eine Aufzeichnung wurde später im Radio gesendet.
Eine Neuauflage des Albums, das mit dem Titel-Track eine fulminante Tour de Force von Free Jazz zu Jazz Rock enthält, wäre sicher wünschenswert!

Zu den großen Seltenheiten gehört die erste Single Mathar / Regards from Freddie Horowitz des Dave Pike Sets, die meist für dreistellige Summen gehandelt wird. Nun hat das britische Plattenlabel WallenBink die rare Single neu aufgelegt, zusammen mit weiteren Singles des MPS/SABA-Labels. Im Gegensatz zu einer älteren Neuauflage von 2001 hat die WallenBink-Version das originale Cover-Motiv, allerdings mit leicht veränderter Typographie.

Am 26. August enthüllte Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch mit Evelyn Kriegel eine Gedenktafel für Volker Kriegel an seinem Geburtshaus in der Waldkolonie im Dornheimer Weg 66. Dort lebte Kriegel von 1943 bis 1953 und von 1965 bis 1968.

„Mit der heute enthüllten Plakette würdigen wir die Leistungen des Musikers, Zeichners und Autors Volker Kriegel für das kulturelle in Leben in Darmstadt und darüber hinaus“, sagt dazu OB Jochen Partsch. „Volker Kriegel wird meist der Frankfurter Szene zugeschrieben, die meiste Zeit seines Lebens wohnte er in Wiesbaden und gehörte zu den bundesweit gefeierten Jazz-Musikern. Aber Volker Kriegel war auch Darmstädter – an ihn erinnern wir mit der heutigen Enthüllung der Plakette im öffentlichen Raum.“

Naxos veröffentlicht die mittlerweile vergriffenen Lost Tapes (2013) mit den Aufnahmen, die Volker Kriegel in verschiedenen Besetzungen für den Südwestfunk (SWF) gemacht hat, in neuer Aufmachung unter dem Titel Mainz Studio Recordings 1963-1969 als Doppel-CD und in einer „Extended Version“ für Download und Stream auf verschiedenen Plattformen. Die Aufnahmen zeigen eindrucksvoll, dass Volker Kriegel schon sehr früh seinen eigenständigen Klang gefunden hatte und dokumentieren seinen Weg zur Karriere als Profimusiker, die mit der Gründung des Dave Pike Set begann, sowie seine Zusammenarbeit mit dem aus Brasilien stammenden Vibraphonisten Claudio Szenkar (1940 – 2002).

Die hr-Bigband unterstützt mit Web-Konzerten-Reihe lokale Musiker, die als Solo-Selbständige in Zeiten der Corona-Pandemie keine Auftrittmöglichkeiten haben. Diese verdienstvolle Reihe begann am 22. November 2020 mit den drei Gitarristen Max Clouth, Martin Lejeune und Torsten de Winkel, die zusammen mit der HR Bigband Kompositionen von Volker Kriegel im Arrangement von Jim McKneely interpretierten.

Auch der Videostream des Konzertes „Mild Maniac“ – Hommage an Volker Kriegel vom November 2019 – mit den drei Gitarristen John Schröder, Jesse van Ruller und Martin Scales ist online verfügbar. Für den vollen Hörgenuss gibt es die CD Kriegel Today!

Das Debütalbum des legendären Dave Pike Sets aus dem Jahr 1969 wird am am 2. Oktober als LP und CD neu aufgelegt. Volker Kriegels Kompositionen trugen dazu bei, den einzigartigen Klang des Quartetts zu schaffen. Die Musik von Dave Pike, Hans Rettenbacher, Peter Baumeister und Volker Kriegel umfasste Jazz, Funk, Psychedelia, Avantgarde, Rock und exotische Klänge, nicht zuletzt beim Sitar-Stück „Mathar“, das vielfach gesamplet und remixed wurde.

Noisy Silence – Gentle Noise erscheint als 180gr Vinyl sowie als Digipak. Für das Audio wurde das original Masterband digitalisiert und für CD und LP mit einem dezenten Remastering aufgefrischt. Das Artwork wurde um zusätzliche Fotos von der Aufnahme-Session der Band im MPS-Studio in Villingen erweitert.

Kriegel-Today01Am 22. und 23. November 2018 fanden im Sendesaal des hessischen Rundfunks in Frankfurt zwei Konzerte der hr-Bigband (international: Frankfurt Radio Big Band) mit Kompositionen von Volker Kriegel statt. Eine Auswahl der besten Momente beider Abende erscheint Ende April auf CD auf dem Moosicus Label von MiG-Music. Für diejenigen, die das erste Konzert seinerzeit per Live-Stream verfolgt haben: Die Musik wurde jetzt nachhaltig neu abgemischt, das Ganze erscheint in komplett neuem Tongewand.

Diese Musik – eine Auswahl von immens variierenden Stücken aus den frühen 1970-er Jahren – war trotz ihrer Komplexität recht populär, raffiniert und eingängig am Puls der Zeit. Um dem gerecht zu werden, teilte Jim McNeely die höchst eigenwillige Kunst des Komponisten/Gitarristen Kriegel auf drei Gitarrenvirtuosen auf, um somit das breite Spektrum dieser Klangwelt angemessen hörbar zu machen und auch um den direkten Vergleich mit nur einem Solisten zu vermeiden: Es sind der hr-Bigband-Gitarrist Martin Scales, John Schröder aus Frankfurt, Schlagzeuger und Gitarrist in verschiedenen Formationen, und schließlich der niederländische Thelonious Monk-Preisträger Jesse van Ruller.

Aber auch die Solisten der hr-Bigband, allen voran die Saxophonisten Tony Lakatos, Heinz-Dieter Sauerborn und Steffen Weber, der Bassist Hans Glawischnig und der Schlagzeuger Jean-Paul Höchstädter, setzen mit unerschütterlichem Timing ihre Kontrapunkte zum Gesamtkonzept. Hätte Volker Kriegel im Sendesaal gesessen: Die Abende hätten ihm ganz sicherlich gefallen!

Kriegel-Today02

M1312-2_Volker_Kriegel_TwoConcerts_Lagos79Bochum1990_D19_6pan2CD

Am 18. Oktober erscheint die Doppel-CD Two Concerts auf dem Moosicus-Label von MIG Music und bietet mitreißende und bislang unveröffentlichte Konzertmitschnitte aus zwei ganz unterschiedlichen Schaffensphasen von Volker Kriegel (1943 – 2003):  zum einen 1979 mit dem erweiterten Mild Maniac Orchestra und einheimischen Gastnmusikern im nigerianischen Lagos und zum anderen 1990 mit seiner letzten Band in Bochum.

1979 war Volker Kriegel in der deutschen und auch europäischen Jazzrock-Szene als feste Größe etabliert. Unter der Ägide des Goethe-Instituts tourte er Anfang 1979 mit seinem Mild Maniac Orchestra und Gästen durch elf Länder West- und Ostafrikas. Von den vorliegenden Mitschnitten zeigte dieses abendliche von zwei Konzerten in Lagos die überzeugendste Spiel- und Aufnahmequalität.

Zeitsprung ins Jahr 1990: Volker Kriegel spielt mit neuer Band in Bochum. Nur Keyboarder Thomas Bettermann ist vom alten Mild Maniac Orchestra geblieben. Die Neuzugänge sind Saxophonist Christof Lauer und die Rhythmusgruppe bestehend aus Bassist Michael Schürmann und Schlagzeuger Thomas Alkier. Obwohl die Band von 1987 bis 1993 zusammenspielte, ist die letzte Karrierephase Volker Kriegels als Bandleader bislang nur durch das Studioalbum „Palazzo Blue“ (1987) dokumentiert, das deutlich „jazziger“ ausfiel und längere Solo-Passagen und ausführlichere Improvisationen hören ließ als in den Tagen des Mild Maniac Orchestras. Die Aufnahmen aus Bochum sind dazu das perfekte Live-Pendant.

Live in Bochum füllt – wie auch Live in Lagos – eine Lücke in Kriegels musikalischem Werk.

M1312-2_Volker_Kriegel_TwoConcerts_Lagos79Bochum1990_D19_6pan2CD

VolkerKriegel_MildManiac_2Vinyl_Mockup_2000px72dpiMild Maniac (Diskographie), die einzige LP von Spectrum, der gemeinsamen Band von Volker Kriegel und Eberhard Weber, erscheint 42 Jahre nach dem letzten Reissue beim Moosicus-Label von MIG Music endlich wieder auf Vinyl. Die Aufnahmen wurden von den Originalbändern aus Volker Kriegels persönlichem Archiv remastert. Alle Bonus-Tracks der CD-Version finden sich auf der zweiten LP. Die Auflage der neuen Vinyl-Edition beträgt 500 Stück.